© Konstantin Postumitendo | AdobeStock

01.10.2019

Bruxismus bei Kindern & Jugendlichen

Stand der Wissenschaft - mit umfangreichem Literaturverzeichnis

Pressen, Knirschen, Reiben, Klemmen, Klappern - die Definition des Bruxismus ist sehr uneinheitlich und die Diskussion noch nicht abgeschlossen, ob es sich dabei um eine krankhafte Störung oder nur um ein von der Norm abweichendes Gesundheitsverhalten handelt. Erst in den letzten zwei Jahrzehnten rückte der Bruxismus in den Fokus der Wissenschaft. Das Kindes- und Jugendalter scheint hierbei eine zentrale Rolle zu spielen, da die Manifestation parafunktioneller Aktivitäten vor allem in diesem Lebensabschnitt erfolgt. Ursache und Entstehung sind weitgehend unklar, aus Sicht des Praktikers das klinische Erscheinungsbild sowie die direkten und indirekten Folgen für den Patienten vorrangig von Bedeutung.

Lesen Sie hier den Artikel aus dem MBZ 10|2019 von Professor Christian Hirsch, Universitätszahnmedizin Leipzig, mit einem umfangreichen Literaturverzeichnis.

Stallstraße 1, 10585 Berlin, Deutschland
Tel: (030) 34 808 0 | Fax: (030) 34 808 200 | E-Mail: info@zaek-berlin.de