Dr. Karsten Heegewaldt, Präsident der Zahnärztekammer Berlin (Foto: BZÄK | Sandra Irmler)

28.11.2019

Apropos Hygiene

Aus meiner Sicht

[Hier Artikel downloaden]

Ich habe eine sogenannte Kiezpraxis - mittendrin in Neukölln-Nord, in Berlin sicherlich eine der aufregenderen Ecken der Stadt. Nicht alles, was bei uns vor der Tür passiert, ist unproblematisch, manches aber ist schier unglaublich.

Direkt an der nächsten Straßenecke haben Junkies ihr Lager aufgeschlagen und dort gebrauchte Spritzen und sonstiges „Besteck“ hinterlassen. Patientinnen und Patienten haben uns in der Praxis darauf aufmerksam gemacht und ihre Sorge ausgedrückt, dass spielende Kinder sich verletzen können oder mit lebensbedrohlichen Krankheiten infizieren.

Daraufhin haben wir mit dem Ordnungsamt telefoniert: Nicht zuständig. Wir haben die Polizei informiert: Nicht zuständig. Wir haben das für Hygienefragen allzuständige Gesundheitsamt angerufen: Nicht zuständig. Dankenswerterweise haben sich zwei Polizisten auf Streife wie zugesagt tatsächlich der Sache angenommen. Zwei Stunden später waren der Drogenplatz gereinigt und die Spritzen weggeräumt.

Warum schreibe ich dies hier? Weil ich es nur schwer ertragen kann, wie unsere Praxen mit überzogenen bürokratische Anforderungen behelligt werden, für Hinterlassenschaften von Junkies aber niemand zuständig sein mag. In unseren Praxen werden die Hygieneanforderungen immer weiter erhöht. Ein Hygienezuschlag in der GOZ - für den ich in der BZÄK kämpfe - wird für nicht notwendig erachtet und gewerbliche Unternehmen, die früher Steris gebaut haben, verlagern heute ihr Geschäft in die RKI- und DIN-konforme Überwachung, genannt Validierung.

Die Zahnärztekammer wird diesem Geschäftsmodell ab dem kommenden Jahr u. a. mit einem sehr kostengünstigen Angebot der Siegelnahtsprüfung entgegentreten und die Berliner Zahnärztinnen und Zahnärzte hier durch ein kammereigenes Angebot entlasten. Die Voraussetzungen, die wir in unseren Zahnarztpraxen einhalten müssen, orientieren sind an Krankenhausstandards und die für die Überwachung der Hygieneanforderungen zuständigen Behörden müssen diesen politischen Irrweg durchsetzen - ob sie dies für sinnvoll erachten oder nicht.

Die Begehungen durch das LAGeSo haben gezeigt, dass die Hygiene in unseren Praxen sehr wichtig genommen wird - zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten. Aber ich frage mich manchmal, ob die Validierung der Validierung und die Überprüfung von Prüfungen die Sicherheit der uns anvertrauten Patienten steigert, wenn vor der Tür Drogenspritzen herumliegen.


Karsten Heegewaldt

Stallstraße 1, 10585 Berlin, Deutschland
Tel: (030) 34 808 0 | Fax: (030) 34 808 200 | E-Mail: info@zaek-berlin.de