12.01.2022

Impfpflicht in der Zahnarztpraxis

Nachweispflicht

Am 12. Dezember 2021 ist das neue Infektionsschutzgesetz in Kraft getreten.

Alle in einer Zahnarztpraxis tätigen Personen müssen bis zum 15. März 2022 entweder einen entsprechenden Immunitätsnachweis gegen Covid-19 oder aber ein ärztliches Attest darüber, dass sie auf Grund einer medizinischen Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können, vorlegen.

Neueinstellungen sind ab dem 16. März 2022 nicht möglich, wenn die neu zu beschäftigende Person keinen entsprechenden Nachweis vorlegt. Die Regelung in § 20a IfSG gilt bis zum einschließlich 31. Dezember 2022. 

Viele Fragen zu diesem Themenkomplex sind derzeit im Fluss.
Die Bundeszahnärztekammer wird deshalb zu diesem Zwecke ihre Informationen laufend aktualisieren.

► FAQ der BZÄK

Auch das Bundesministerium für Gesundheit hat zu diesem Thema hilfreiche FAQs veröffentlicht:

Impfprävention im Bereich einrichtungsbezogenen Tätigkeiten (PDF)

► Impfstatusabfrage bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Quelle: BZÄK

Stallstraße 1, 10585 Berlin, Deutschland
Tel: (030) 34 808 0 | Fax: (030) 34 808 200 | E-Mail: info@zaek-berlin.de