Zahnärzte>Zahnärztliche Fort- und Weiterbildung | HochschulwesenBerechtigung zur Weiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen

Berechtigung zur Weiterbildung/Anerkennung als Weiterbildungsstätte

auf dem Gebiet Öffentliches Gesundheitswesen

 

Grundlage für die Berechtigung zur Weiterbildung sind die Bestimmungen

der Weiterbildungsordnung der Zahnärztekammer Berlin sowie die

Verordnung über die Weiterbildung von Ärzten und Zahnärzten im Gebiet

"Öffentliches Gesundheitswesen" des für das Gesundheitswesen zuständigen

 Mitglieds des Senats, die

 

1. eine persönliche Berechtigung zur Weiterbildung

    (Überprüfung der fachlichen Qualifikation des Antragstellers) sowie

 

2. eine Berechtigung der Praxis/Zahnärztlichen Dienstes als

    Weiterbildungsstätte (Begehung der Praxis/Zahnärztlichen Dienstes)

    voraussetzt.

 

 

1. Zur persönlichen Weiterbildungsberechtigung - fachlichen Qualifikation

 

Grundlage für eine Berechtigung ist eine fünfjährige eigenverantwortliche

Tätigkeit nach der Anerkennung der Gebietsbezeichnung.

 

Die persönliche Berechtigung zur Weiterbildung setzt die Überprüfung der

fachlichen Qualifikation des Antragstellers voraus.

 

Darüber hinaus müssen dem weiterzubildenden Zahnarzt eine genügende

Zahl selbst zu behandelnder Patienten zur Verfügung stehen.

 

 

 

2. Zur Berechtigung als Weiterbildungsstätte  

 

Die Berechtigung als Weiterbildungsstätte setzt eine Begehung der Stätte

voraus. Seitens des Vorstandes der Zahnärztekammer Berlin erfolgt durch

den zuständigen Vorstandsreferenten nach vorheriger Terminabsprache die

Begehung der Praxis zur Anerkennung als Weiterbildungsstätte mit dem

Antragsteller persönlich. 

 

Über den Antrag auf Berechtigung zur Weiterbildung/Anerkennung als

Weiterbildungsstätte wird im Vorstand der Zahnärztekammer Berlin

abschließend beschlossen.

 

 

Zu den Formularen:

 

Antrag auf Berechtigung/Anerkennung als Weiterbildungsstätte

"Öffentliches Gesundheitswesen"

Stand 01-2014