Referat Zahnmedizinische Fachangestellte

Referat Zahnmedizinische Fachangestellte

Dr. Detlef Förster

  • Beratung von Ausbildern und Auszubildenden
  • ZFA-Ausbildungsplatzbörse
  • ZFA-Grundausbildung
  • ZFA-Aufstiegsfortbildung ZMP | DH | ZMV | FZP | ZMF
  • Begabtenförderung
Ausbildungsberaterin
Dr. Susanne Hefer
Registrierung von Ausbildungsverträgen
Leane Schaefer
Registrierung von Ausbildungsverträgen
Mirjam Kehrberg
Zwischenprüfungen Aufstiegsfortbildungen Begabtenförderung
Manuela Kollien
Abschlussprüfungen Röntgen für Auszubildende
Birgit Bartsch
Abschlussprüfungen
Janett Weimann

Die Mitarbeiterinnen des ZFA-Referates stehen Ihnen in allen Fragen der Grundausbildung, Aufstiegsfortbildung und rund um den Beruf der „Zahnmedizinischen Fachangestellten“ gerne zur Verfügung.

Das Referat betreut Sie, die ausbildenden Zahnärzte, und Ihre Auszubildenden. Als zuständige Stelle im Sinne des Berufsbildungsgesetzes hat das Referat die Aufgabe, die Ausbildung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) zu betreuen, Kurse und Prüfungen zu organisieren und auch für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen Sorge zu tragen. Grundsätzlich stehen Ihnen alle Mitarbeiterinnen für die Beantwortung von Fragen im Bereich ZFA zur Seite. Die Ausbildungsberaterin Dr. Susanne Hefer steht Ihnen darüber hinaus bei Konflikten und Problemen zur Verfügung.
 
Eine individuelle Rechtsberatung für ausgelernte Zahnarzthelferinnen / Zahnmedizinische Fachangestellte ist nicht möglich.

Sie suchen eine/n Praktikanten/in oder eine/n Auszubildende/n?

Die Zahnärztekammer Berlin bietet Ihnen als Zahnarzt auf der Stellen- und Praxisbörse der Berliner Zahnärzte die Möglichkeit, Ihr Praktikums- und Ausbildungs-Angebot kostenlos zu veröffentlichen.

Oder Sie schauen direkt bei den Praktikums- und Ausbildungsplatz-Gesuchen unserer Stellen- und Praxisbörse nach geeigneten Interessenten.

Hier finden Zahnärzte Wissenswertes zur Durchführung eines Schülerpraktikums

sowie ein Formular für Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte und die Zahnarztpraxis

Wir freuen uns, dass Sie bereit sind, die verantwortungsvolle Aufgabe der Ausbildung von Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) in Ihrer Praxis durchzuführen. In organisatorischen Fragen und zu Ihrer Unterstützung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen der Zahnärztekammer Berlin gerne zur Verfügung.

Sollten während der Ausbildung Fragen und Probleme auftreten, wenden Sie sich an unsere Ausbildungsberaterin, Dr. Susanne Hefer, oder an das zuständige Mitglied des Vorstandes der Zahnärztekammer Berlin, Herrn Dr. Detlef Förster.

Bitte beachten Sie die Registrierungszeiten:

Grundsätzlich können Sie Auszubildende an jedem Tag des Jahres einstellen. Um jedoch gewährleisten zu können, dass die Abschlussprüfung innerhalb der 36 Monate dauernden Ausbildungszeit abgelegt werden kann, bitten wir Sie, die Ausbildung für das Wintersemester zwischen dem 1. Januar und dem 28. Februar und für das Sommersemester zwischen dem 1. Juli und dem 31. August beginnen zu lassen.

Die Ausgabe der Berichtshefte (schriftlichen Ausbildungsnachweise) findet in der Regel am ersten Mittwoch nach dem Stichtag (28./29. Februar und 31. August) statt. Bitte richten Sie Ihren Praxisablauf darauf ein.

Hier finden Sie weitere Informationen zur ZFA-Grundausbildung (Einstellungs-, Ausbildungs- und Abschlussphase, Prüfungstermine, Prüfungsordnung).

Aufstiegsfortbildungen für ZFA am Philipp-Pfaff-Institut

Die Anforderungen in einer Zahnarztpraxis wachsen ständig. Um diesem gerecht zu werden, ist es notwendig, das im ZFA-Beruf erlernte Wissen immer up-to-date zu halten und Kenntnisse und Fähigkeiten zu erweitern.

Mit dem Philipp-Pfaff-Institut bietet die Zahnärztekammer Berlin neben zahlreichen Mitarbeiterkursen Qualifizierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten an, die die Absolventen zu neuen Aufgaben führen, z. B. als Zahnmedizinische Prophylaxeassistenten (ZMP), Dentalhygieniker (DH), Zahnmedizinische Verwaltungsassistenten (ZMV) oder Fachwirte für Zahnärztliches Praxismanagement (FZP), die zur Aufnahme eines Studiums in jedem Studiengang berechtigen. Für alle Aufstiegsfortbildungen ist auch eine modulare Form möglich, so dass nach Vorlage aller notwendigen Teilmodule zum Beispiel der Abschluss zum Zahnmedizinischen Fachassistenten (ZMF) durch die Kammer anerkannt werden kann.

Nähere Informationen zu den Inhalten der Aufstiegsfortbildung finden Sie unter www.pfaff-berlin.de. Frau ZÄ Ilona Kronfeld-Möhring – Seminarleiterin – erreichen Sie telefonisch unter (030) 414 725 18.

Hier finden Sie weitere Informationen zur ZFA-Fort- und Weiterbildung.

Das Philipp-Pfaff-Institut bietet regelmäßig Aufstiegsfortbildungen und Weiterbildungen für Zahnmedizinische Fachangestellte an. Hier finden Sie die aktuellen Kursangebote für Praxismitarbeiter.

Verwaltung von Zuschüssen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für Absolventinnen einer dualen Berufsausbildung (Zahnarzthelfer/innen bzw. Zahnmedizinische Fachangestellte) bei überdurchschnittlichen Leistungen.

Finanzierung

Die Mittel für das Förderprogramm stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereit.

Bewerbungsvoraussetzungen

Das Weiterbildungsstipendium fördert die berufliche Qualifizierung im Anschluss an den erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung. Erste Voraussetzung für eine Bewerbung ist daher, dass Sie eine Ausbildung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes (BBiG), der Handwerksordnung (HwO) oder in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen absolviert haben.


Bei der Aufnahme in das Programm müssen Sie grundsätzlich jünger als 25 Jahre sein. Durch Berücksichtigung von Anrechnungszeiten können bis zu drei Jahre hinzugerechnet werden.
Sie haben drei Möglichkeiten, Ihre Qualifizierung für das Weiterbildungsstipendium nachzuweisen:

  • Sie haben Ihre Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9 oder besser) bestanden
    oder
  • Sie sind bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen
    oder
  • Sie weisen Ihre besondere Qualifikation durch einen begründeten Vorschlag Ihres Arbeitgebers oder der Berufsschule nach.

Zum Zeitpunkt der Bewerbung müssen Sie entweder mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 15 Stunden berufstätig sein oder bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend gemeldet sein. Vollzeitstudierende ohne regelmäßige Berufstätigkeit und Hochschulabsolventen/-innen können nicht aufgenommen werden.

Übersteigt die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die verfügbaren Fördermittel, kann die zuständige Stelle höhere Anforderungen zugrunde legen.

Förderzeitraum 

Über drei Jahre lang können Zuschüsse von jährlich bis zu € 2.000,-- für die Finanzierung berufsbegleitender Weiterbildung gezahlt werden, in drei Jahren insgesamt bis zu € 6.000,--. Von den Stipendiatinnen oder Stipendiaten ist ein Eigenanteil in Höhe von 10 % der förderfähigen Kosten pro Maßnahme zu entrichten.

Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme in die Begabtenförderung besteht nicht. Die bewilligende Stelle entscheidet auf Grund ihres pflichtgemäßen Ermessens. Die Gewährung der Zusendung steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der veranschlagten Haushaltsmittel.

Auskunft zur Begabtenförderung:

http://www.sbb-stipendien.de/

Zum Download hält das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Broschüre "Richtlinie Begabtenförderung Berufliche Bildung" bereit. 

Die Mitglieder und stellvertretenden Mitglieder des Berufsbildungsausschusses (BBA) sind zum 01.01.2019 für vier Jahre neu zu berufen. Die Tätigkeit im BBA ist ehrenamtlich. Um objektive Kriterien für die Auswahl der zahnärztlichen Mitglieder im BBA zu schaffen, gelten seit dem 23.02.2011 nachfolgende Richtlinien:

  1. Die Mitglieder des Berufsbildungsausschusses sollten mindestens das 30. Lebensjahr erreicht haben, nicht aber älter als 67 Jahre sein.
  2. Die Mitglieder des Berufsbildungsausschusses sollen eine entsprechende persönliche Eignung im BBA vorweisen.
  3. Die zu berufenden Mitglieder sollten mindestens eine/n Auszubildende/n komplett begleitet/ausgebildet haben. Gleichzeitig dürfen im Rahmen der durchgeführten Ausbildung keinerlei Verstöße gegen die gültigen Gesetze und Vorschriften für die Ausbildung der zahnmedizinischen Fachangestellten aufgetreten sein.
  4. Die ZÄK Berlin erwartet von den zu berufenden Mitgliedern eine zeitliche und organisatorische Bereitschaft, regelmäßig und zuverlässig an den Sitzungen des Berufsbildungsausschusses teilzunehmen. Eine Verhinderung der Teilnahme muss rechtzeitig und schriftlich im zuständigen Referat der ZÄK Berlin bekannt gegeben werden.
  5. Die Arbeit im Berufsbildungsausschuss muss unabhängig einer politischen oder berufspolitischen Herkunft der Mitglieder ausgeübt werden.

Wir bitten alle interessierten Kollegen des Kammerbereiches Berlin ihre Bewerbungen bis einschließlich 31.08.2018 an die folgende Adresse zu senden:
Zahnärztekammer Berlin
Referat Zahnmedizinische Fachangestellte
Stallstraße 1
10585 Berlin

Grundsätzlich obliegt der Vorschlag für die Berufung der zahnärztlichen Mitglieder als Arbeitgebervertreter im BBA der Zahnärztekammer Berlin, die sich dabei das Recht vorbehält, in Einzelfallentscheidungen und unter Berücksichtigung einer besonderen Eignung der Personen von diesen Richtlinien abzuweichen.

Dr. Detlef Förster
ZFA-Referat

Stallstraße 1, 10585 Berlin, Deutschland
Tel: (030) 34 808 0 | Fax: (030) 34 808 200 | E-Mail: info@zaek-berlin.de