ZahnärzteFlüchtlingshilfe

Flüchtlingshilfe - Informationen für Zahnärzte und ZFA

Vielen Dank für Ihr Interesse, sich für Flüchtlinge in unserer Stadt zu engagieren. Nach der Auflösung der letzen Notunterkünfte im März 2017 ist die aktuelle Situation soweit entspannt, dass die ehrenamtliche zahnärztliche Versorgung zurückgenommen werden konnte. 

 

An sieben zahnärztlichen Ersthelferstandorten untersuchten und behandelten ca. 150 Berliner Zahnärztinnen und Zahnärzte ehrenamtlich Flüchtlinge. Darüber hinaus boten sich 40 Zahnarztpraxen zur ehrenamtlichen Weiterbehandlung der Migranten an. Ende März 2016 wurde vom "Runden Tisch Flüchtlingshilfe" der Zahnärztekammer Berlin beschlossen, die Neuregistrierung freiwilliger Helfer einzustellen. Auch weiterhin stehen ausreichend Kolleginnen und Kollegen im Rahmen einer dafür eingerichteten Rufbereitschaft zur Verfügung, die im Notfall eine schnelle Untersuchung und erforderlichenfalls eine Schmerzbeseitigung vornehmen können.

 

Hier finden Sie Patienteninformationen und Anamnese-Bögen in neun verschiedenen Sprachen (Albanisch, Amharisch, Arabisch, Englisch, Französisch, Persisch (Farsi), Polnisch, Rumänisch, Russisch, Ungarisch), die für die Behandlung von Flüchtlingen ein geeignetes Verständigungs-Instrument sein können.

 

Außerdem finden Sie hier ein Piktogrammheft und aktuelle Ergänzungen von der Bundeszahnärztekammer für die Kommunikation ohne Worte:

 

Für Informationen zum Infektions- und Gesundheitsschutz wenden Sie sich bitte an das Referat Praxisführung: Ivonne Mewes, per E-Mail oder Telefon (030) 34 808 114.

 

Wenn Sie Fragen zum Versicherungsschutz haben, wenden Sie sich bitte an Dr. Jan Fischdick, Geschäftsführer der Zahnärztekammer Berlin, per E-Mail oder Telefon (030) 34 808 133.

 

Die Bundeszahnärztekammer hat rechtliche Informationen zur zahnärztlichen Behandlung von Asylbewerbern zusammengestellt, die Sie hier abrufen können.