GOZ-Frage des Monats: Beratung per E-Mail oder SMS

Wie wird die Beratung per E-Mail oder SMS berechnet – mittels 1 GOÄ oder analog?

 

Die Koordinierungskonferenz der GOZ-Referenten der Landeszahnärztekammern äußerte sich hierzu wie folgt: „Die Angabe „auch mittels Fernsprecher“ in der Leistungsbeschreibung der 1 GOÄ stellt darauf ab, dass die Beratungsleistung auch dann berechnungsfähig ist, wenn eine zeit- und ortsgleiche Anwesenheit von Arzt und Patient nicht gegeben ist. Insofern ist die 1 GOÄ - in Abhängigkeit vom Zeitaufwand ggf. die 3 GOÄ - auch berechnungsfähig, wenn die Beratungsinhalte auf anderem, elektronischen Übertragungsweg vermittelt wurden.“

 

Für Terminvereinbarungen, -bestätigungen oder -erinnerungen (Recall) per SMS oder E-Mail ist selbstverständlich keine Beratungsgebühr ansetzbar. Generell gilt nach den §§ 1 der GOZ und der GOÄ, dass eine Gebühr nur für eine Beratung zu zahnmedizinischen Fragestellungen berechnungsfähig ist. Für Gespräche anderen Inhalts, z. B. wegen Rückfragen zur Rechnung bei Erstattungsproblemen oder Ähnlichem kann keine Gebühr erhoben werden.

 


An dieser Stelle beantworten wir monatlich aktuelle, oft gestellte Fragen zur GOZ und versuchen so, Licht ins Dunkel zu bringen.

Für Ihre individuellen Fragen kontaktieren Sie gerne die Mitarbeiter des GOZ-Referats.

 

Wir sind für Sie da!

 

Hier finden Sie weitere GOZ-Fragen des Monats: