Notfalldienst

Notfalldienstauskunft
bei der KZV
Notfalldienst KZV

Hier finden Sie uns
Zahnärztekammer Berlin
Stallstraße 1
10585 Berlin
Kontakt

Prophylaxepreis für Berliner Hebel-Grundschule: Hohe Beteiligung – und zwei Siegerklassen

Feierte 2013 sein 5-jähriges Jubiläum: Der Berliner Prophylaxepreis ist eine Initiative des Zahnärztlichen Dienstes Charlottenburg-Wilmersdorf und der Zahnärztin Inis Adloff (Mitte). Von Anfang ein Fan des Projektes: Dr. Wolfgang Schmiedel, Präsident der Zahnärztekammer Berlin (Mitte links) im Kreis der diesjährigen Preisträger-Schüler

Presseinformation der Zahnärztekammer Berlin / 22. Januar 2014

Ein schönes kleines Jubiläum feierte der „Prophylaxepreis“, den der Zahnärztliche Dienst Charlottenburg-Wilmersdorf in Zusammenarbeit mit der Zahnärztekammer Berlin zur Förderung der Kindergesundheit auf den Weg gebracht hat: Am 16. Dezember 2013 wurde er bereits zum 5. Mal überreicht. Zum Jubiläum gab es besonders eindrucksvolle Zahlen: An der diesmal für das Projekt ausgewählten Hebel-Grundschule hatten sich rund 30 % aller Schülerinnen und Schüler beteiligt, eine vergleichsweise sehr hohe Quote. Es gab außerdem gleich zwei Siegerklassen, die sich über einen besonders attraktiven Gewinn freuen durften. Und zur Preisverleihung in die Aula kamen sogar alle Schulklassen gemeinsam: Rund 400 Mädchen und Jungen gratulierten mit viel Jubel den Gewinnern aus ihren Reihen. Diese durften sich einen Preis aus der eindrucksvollen Sammlung aussuchen, die ZÄ Inis Adloff im Vorfeld der Veranstaltung bei Sponsoren eingeworben hatte - kein Kind, das bei dem Projekt mitgemacht hat, sollte leer ausgehen.
 
„Dass unsere Kollegin Adloff für immerhin 122 Kinder hübsche Preise zur Verfügung stellen konnte, ist ein berührendes Zeichen für das Herzblut, mit dem sie für die Zahn- und Kindergesundheit kämpft. Wir zollen diesem jahrelangen Engagement unsere große Anerkennung! Und wir bedanken uns bei allen, auch den niedergelassenen Zahnärztinnen und Zahnärzten, die zum Erfolg dieses Mundgesundheitsprojektes beigetragen haben“, so Dr. Wolfgang Schmiedel, Präsident der Zahnärztekammer Berlin, die das Projekt ‚Prophylaxepreis’ von Beginn an unterstützt hat. Traditionell richtete Dr. Schmiedel bei der abschließenden Verleihungsfeier auch ein Wort an die Schüler und ihre Schule und beschrieb mit launigen Worten die Wichtigkeit gesunder und ‚starker’ Zähne. Dass ‚der Chef der Berliner Zahnärzte’, wie er von Inis Adloff der Einfachheit halber vorgestellt wurde, dazu persönlich vor Ort in die Schule kam, wurde vom quirligen Auditorium mit lautem Beifall begrüßt.
 
Zwischen dem Start des Projektes und der Preisverleihung liegt rund ein halbes Jahr. ZÄ Inis Adloff: „Wir haben im Frühjahr an die rund 400 Schülerinnen und Schüler unseren ‚Prophylaxepass’ verteilt. Alle Kinder sind dazu eingeladen, in ihre Zahnarztpraxis zu gehen, IP-Positionen in Anspruch zu nehmen und festgestellte Zahnschäden behandeln zu lassen. Wer einen solchen Besuch mit einem Stempel auf seinem Prophylaxepass nachweisen kann, ist automatisch auch ein Preis-Gewinner. Die Klasse, in der die meisten mitgemacht haben, wird Siegerklasse und bekommt einen Hauptpreis.“ Auch dieser kommt über die guten Kontakte der Zahnärztin zustande: ein Ausflug der ganzen Klasse in den Berliner Tierpark mit Blick hinter die Kulissen und Besuch der kleinen Tierkinder.
 
„Wir begrüßen und unterstützen das Projekt sehr“, sagt Kammerpräsident Dr. Schmiedel: „Leider sind der regelmäßige Zahnarztbesuch und damit die Kontrolle der Zahn- und Mundgesundheitsentwicklung für viele Eltern keine Selbstverständlichkeit. Über dieses bewusst als Wettbewerb angelegte Projekt geht die Initiative dazu aber meist von den Kindern selbst aus. Für einige von ihnen findet auf diese Weise der erste Zahnarztbesuch überhaupt statt! Unsere Präventionsleistungen, die wir der Bevölkerung anbieten, leben davon, dass sie auch angenommen werden – der Prophylaxepreis ist dabei eine herausragende Aktion, die Kinder frühzeitig in ihrer wichtigsten Entwicklungsphase auf die Bedeutung der Mundgesundheit einzustimmen.“