Notfalldienst

Notfalldienstauskunft
bei der KZV
Notfalldienst KZV

Hier finden Sie uns
Zahnärztekammer Berlin
Stallstraße 1
10585 Berlin
Kontakt
Patienten>PatientenberatungRatgeber und Broschüren

Der neue Praxisführer ist da

Behindertengerechte Praxen in Ihrer Nähe

Die Zahnärztekammer Berlin hat ihren bewährten „Zahnärztlichen Praxisführers für Patienten mit Behinderungen und geriatrische Patienten“ neu herausgegeben. Mit der bereits fünften Auflage stehen nun wieder aktuelle Informationen über behindertengerecht eingerichtete Zahnarztpraxen und zahnmedizinische Einrichtungen zur Verfügung.

Die Zahnärztekammer Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, die zahnärztliche Behandlung für Menschen mit Behinderungen sowie für geriatrische oder chronisch kranke Menschen in unserer Stadt nach Kräften zu erleichtern und zu unterstützen. In dieser Broschüre finden alle Beteiligten, die Patienten, ihre Begleiter und Betreuer sowie die Berliner Zahnarzt-Kolleginnen und -Kollegen Zahnarztpraxen in ihrer Nähe, die auf die speziellen fachlichen, baulichen und instrumentellen Bedürfnisse zur Behandlung eingestellt sind.

Sämtliche Eintragungen im Praxisführer wurden aktualisiert, eine große Anzahl einsatzfreudiger Zahnarztpraxen neu aufgenommen. Wie bereits bei den letzten Ausgaben des Praxisführers haben wir wieder eng mit dem Projekt Mobidat der Albatros gGmbH zusammengearbeitet, um eine Vergleichbarkeit der Angaben zu gewährleisten.

Alle Interessierte können den Praxisführer anfordern: Telefon 34 80 80 oder per E-Mail 

______________________________________________________________________________________________________

"Milchzahnkinder brauchen Ihre Hilfe"

© ChantalS - fotolia.com

Unser Ratgeber Milchzahnkinder brauchen Ihre Hilfe informiert Sie zu folgenden Themen:

> Zähnchen - ihr Wachsen und Werden schon in der Schwangerschaft
> Von 0 auf 20 - in 2 Jahren
> Die "Kita-Zeit"
> Gerade Zähne - von Anfang an
> Wenn Ihr Kind nicht Zähneputzen will

Die Milchzahn-Initiative der Berliner Zahnärzte ist eine Kooperation der Zahnärztekammer Berlin, der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin, der Charité-Zahnklinik, der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, der LAG Berlin und der Zahnärztlichen Dienste des Landes Berlin.

 

Außerdem stellt das folgende Comic in Bildern dar, was Eltern bei der Zahnpflege ihrer Kinder beachten sollten.

______________________________________________________________________________________________________

Sport und Zähne

Zahnärztekammer Berlin gibt in Kooperation mit dem Landessportbund Berlin, der LAG Berlin und der Zahntechnikerinnung Berlin-Brandenburg Informationsbroschüre heraus

Die vielfältigen Verbindungen zwischen Sport und Mundgesundheit erleben die Zahnärzte in den Praxen zumeist von der problematischen Seite: Zahnschäden durch Unfälle oder zahnschädliches Verhalten wie beispielsweise durch zuviel säurehaltige 'Sportlergetränke'.

 

Die Kooperation von Zahnärztekammer Berlin und Landessportbund Berlin will die Vorbeugung von Zahn- und Mundschäden verbessern und Sportvereine, Schulen, Trainer, Sportler, Eltern und Kinder dazu motivieren, ein "Mundgesundheitsbewusstsein" bei Sport und Spiel zu entwickeln. 

Die Broschüre kann von Sportvereinen und Schulen über die Pressestelle der Zahnärztekammer Berlin per E-Mail angefordert werden.

 

Die Broschüre steht hier zum Download zur Verfügung.

______________________________________________________________________________________________________

Unterstützung des Pflegepersonals

Hilfe für die Hilfe in der Pflege

In Berlin gibt es über alle Bezirke verteilt über 300 Langzeitpflegeeinrichtungen. Die meisten Pflegeheime gehören Trägerverbänden an. Mit über 31.000 Pflegeplätzen verfügt Berlin über ein zahlenmäßig ausreichendes Angebot an Langzeitpflegeplätzen. Immer mehr Pflegeeinrichtungen bieten für  besondere Zielgruppen auch spezielle Pflegekonzepte an.

 

Leider ist aber besonders die zahnmedizinische Versorgung noch nicht flächendeckend. In Berlin haben seit Anfang April 2014 ca. 50 Zahnärzte einen KZV-Kooperationsverträge abgeschlossen, von denen insgesamt fast 100 Pflegeeinrichtungen profitieren. Auch wenn darüber hinaus andere Zahnärzte mit Pflegeeinrichtrungen frei kooperieren, so ist die Anzahl der engagierten Berliner Zahnärzte in der aufsuchenden Pflege noch verschwindend gerinf. Hier bestht dringender Handlungsbedarf, da gerade im Pflegebereich immer mehr und immer umfangreichere Aufgaben auf uns zu kommen.

 

Um die praktische Mundpflege in den Pflegeeinrichtungen zu erleichtern, bieten die KZV Berlin und die Zahnärztekammer Berlin in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnheilkunde (DGAZ) ab sofort die Mundhygiene-Pflegeampel nach Torben Wenz, einem Zahnarzt aus Pforzheim, an. Dieser kompakte Mundhygiene-Pflegeplan als mehrfach beschriftbare Haftfolie für den Badezimmerspiegel soll es dem Pflegepersonal erleichtern, die individuelle Mundhygiene für den einzelnen Patienten umzusetzen.

 

Ein Wermutstropfen bleibt: Für das Ausfüllen dieser Mundhygiene-Pflegeampel kann keine eigenständige Leistung abgerechnet werden und sie ersetzt auch nicht das zahnärztliche Formblatt im Kooperationsvertrag.

Die Pflegeampel kann als Datei von den Homepages der KZV Berlin und der Zahnärztekammer Berlin heruntergeladen oder als Haftfolie (bitte Menge angeben) per E-Mail angefordert werden.

______________________________________________________________________________________________________

Zahnärztliche Betreuung zuhause

Für Ältere, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung

Zahngesundheit ist auch im höheren Alter, für Pflegebedürftige und für Menschen mit Behinderung ein wichtiger Aspekt der Lebensqualität. Kann die Zahnarztpraxis nicht mehr eigenständig aufgesucht werden, besteht die Möglichkeit, dass der Zahnarzt nach Hause kommt.

Weitere Informationen finden Sie hier zum Download.

______________________________________________________________________________________________________