Notfalldienst

Notfalldienstauskunft
bei der KZV
Notfalldienst KZV

Hier finden Sie uns
Zahnärztekammer Berlin
Stallstraße 1
10585 Berlin
Kontakt

Amalgam: Berliner Patienten haben damit kein Problem

Die Amalgam-Fortbildungsveranstaltung der Zahnärztekammer war sehr gut besucht: Dr. Helmut Kesler (Zahnärztekammer-Vorstand, links) und Referent Prof. Dr. Walter Kamann (Univ. Witten-Herdecke)

Eine Information der Zahnärztekammer Berlin vom 19. Mai 2008

 

Amalgam ist in den Berliner Praxen Alltag - es gibt inzwischen allerdings viele Alterativen auch für ästhetische Ansprüche

Das Ergebnis der Anfang April 2008 veröffentlichen Langzeitstudie des Zentrums für naturheilkundliche Forschung der TU München zum Thema Amalgam hatte offenbar mindestens die Redaktionen vieler Tageszeitungen überrascht: Vergleichsweise ausführlich wurde berichtet, dass „Amalgam doch nicht gesundheitsschädlich“ sei, wie es beispielsweise die Süddeutsche Zeitung zusammenfasste.

Weniger überraschend war dieses Ergebnis für die Zahnärzte selbst, denn es gibt sicher kaum einen zahnärztlichen Werkstoff, der seit seiner Einführung so oft auf potentielle Gesundheitsschäden geprüft, verbessert und „modernisiert“ wurde: Amalgam – eine Mischung verschiedener Metalle auf der Basis von Silber – wurde vor rund 150 Jahren in der Zahnmedizin eingeführt.

Bereits Anfang März 2008 hatte der wissenschaftliche Ausschuss der EU festgestellt, dass es zwar möglicherweise allergische Reaktionen auf Amalgam geben kann, der Werkstoff aber keine Gesundheitsrisiken birgt und auch die Umweltgefahren bedeutend niedriger sind als die erlaubten Grenzwerte. Es wurde sogar ausdrücklich festgehalten, dass Amalgam weiter „zum Rüstzeug der Zahnärzte gehören sollte, um die Bedürfnisse der Patienten in der gesamten Gemeinschaft am besten zu erfüllen“, wie es der CED (Council of European Dentists) berichtete.

Bei einer zahnärztlichen Fortbildungsveranstaltung der Zahnärztekammer Berlin im Februar 2008 zum Thema „Amalgam“ war der Hörsaal so voll wie selten: Das Interesse der Berliner Zahnärzte an Aktuellem rund um den klassischen Zahnfüllungs-Werkstoff ist bemerkenswert: Wer dem Thema Amalgam nur in den Tageszeitungen und Medienberichten der letzten Jahre begegnete, konnte leicht den Eindruck haben, dass in den Praxen die Silber-Füllung keine Rolle mehr spielt.

Rund 2 Millionen Amalgamfüllungen im Jahr 2007 - in Berlin

Abgesehen von manchen Medien, die sich dem Thema Amalgam eher boulevardesk widmen - heißt: leicht reißerisch - und einen „Gefahrenaspekt“ kultivieren, der seit vielen Jahren aufgrund weltweiter Forschung ad acta gelegt sein dürfte, ist Amalgam schlicht ein „Normalthema“ in den Berliner Zahnarztpraxen und auch bei den Berliner Patienten.

„Im Jahr 2007 wurden – Statistiken der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Berlin entsprechend – rund 2 Millionen Amalgamfüllungen gelegt“, sagt Dr. Helmut Kesler, Mitglied des Vorstands der Zahnärztekammer Berlin und zuständig für den Bereich Fortbildung. Bei der von ihm geleiteten Amalgam-Fortbildungsveranstaltung im Februar seien denn auch vor allem fachliche Aspekte ausgetauscht worden: „Das Thema Amalgam ist in den Berliner Praxen Alltag, es gibt keine Kommunikationsprobleme mit den Patienten.“

Dass die Gesamtzahl an Amalgam-Füllungen nicht bedeutend höher liegt, hat mehrere Gründe, auf die Zahnärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Schmiedel hinweist: „Die moderne Zahnmedizin ist präventionsorientiert, die Berliner Zahnärzte engagieren sich in den Praxen und darüber hinaus also primär für die Gesunderhaltung der Zähne.“ Die Nachfrage z.B. nach professioneller Zahnreinigung ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. „Zudem gibt es für die Patienten heute viele reizvolle Alternativen, auch wenn sie hier höhere Eigenleistungen aufbringen müssen. Heute sind zahnfarbene Füllungen begehrt. Ästhetik ist eigentlich der einzige Anspruch, den Amalgam, ein hervorragender langzeitstabiler Füllwerkstoff, nun einmal nicht erfüllen kann: Die Silberfüllung wird mit der Zeit dunkel.“


Das Berliner Naturell sei erfreulich pragmatisch: „Wir erleben das in den Praxen eigentlich fast immer so: Der Berliner an sich lässt sich nicht so leicht irre machen. Er lässt sich beraten und trifft dann meist recht pragmatisch seine Entscheidung.“ Die für Amalgam sei nachweislich allemal eine gute. Die beste: Zahnschäden weitgehend ganz zu vermeiden. „Und wie das geht, das wissen die Berliner eigentlich auch...“